[AdWords Script] Automatisches ausschließen von Keywords in Anzeigengruppen

AdWords, Online Marketing Schlagwörter: ,

AdWords Accounts mit einer BROAD MATCH / EXACT MATCH Gebotsstrategie können sehr arbeitsintensiv sein. Neben den normalen Arbeiten an einer AdWords Kampagne müssen neue, EXACT Match Keywords bei der BROAD Match Kampagne ausgeschlossen werden. Eine Fleißarbeit, welche mit besseren CPC’s belohnt wird, weil sie sich keine eigene Konkurrenz macht. Um diese Arbeit gegen ein Minimum zu reduzieren, haben wir ein Script entwickelt, welches diese Arbeit übernimmt.

Das Script prüft Kampagnen mit [Campaign Label], sammelt alle Keywords der Anzeigengruppe(n) mit den [Source Label] und fügt diese als negative Keywords in der Anzeigengruppe mit  [Target Label] hinzu. Dabei werden alle vorhandenen, negativen Keywords auf Anzeigengruppenebene gelöscht. 

Setup des Auto Exclude AdWords Scripts

  1. Script im MCC Level hinterlegen.
  2. Google Docs Spreadsheet aufmachen.
  3. Spreadsheet id in das Script kopieren.
  4. Script Authorisieren.
  5. prefillSpreadsheet auf „true“ setzen, speichern und Vorschau laufen lassen.
  6. Label Namen für Campaign Label,  Source Label (Exact Match Anzeigengruppe(n)) und Target Label (Broad MatchAnzeigengruppe(n)) im Spreadsheet vergeben.
  7. Entsprechende Label Kamapgnen und AdGroups zuweisen.
  8. „Vorschau ausführen“
  9. Wenn der Test zufrieden stellend ist, Script ausführen und auf tägliche Ausführung einstellen.

Anmerkungen / Einschränkungen / Hinweise

  • Die aktuelle Version ist Script nur auf MCC Level getestet.
  • Das Script ist stark von diesem DSA Script inspiriert. Das Original Script läuft auch auf Account Level.
  • Dieaktuelle Version wurde nicht auf Fehlertoleranz getestet. Bitte kommentiert Fehler in diesem Post.
  • Eine Weiterentwicklung  für weitere Anforderungen ist gerne möglich. Bitte kommentieren!

 

Changelog:

V 0.01 added (testet only on MCC Level)

Bernhard Prange ist seit 2007 im Online Marketing spezialisiert. Neben langjähriger Erfahrung mit Magento, zertifizierter Google Partner mit Spezialisierung auf AdWords Accounts für E-Commerce Shops.

6 Comments

  1. Dominik Bernthaler 4 Monaten Antworten

    Hallo Herr Prange,

    das ist ein sehr interessanter Ansatz bei diesem Script, vor allem wenn man es in Kombination mit Ihrem anderen Script „AdWords Search Query Analyse Script“ einsetzt.

    Verstehe ich das so richtig, dass das Script alle KWs der gelabelten AGs (Source) bündelt und bei jedem der gelabelten AGs (Target) als Negative KW setzt? D.h. es werden bei vielen AGs in einer Kampagne eine Unmenge an Negative KWs gesetzt, also bei jeder AG werden alle KWs gesetzt auch wenn diese gar nicht relevant für diese AG sind?

    Dieses Script wäre also in dieser Form nur für kleinere Kampagnen mit nur wenigen AGs relevant. Wir haben in unseren Accounts Tausende Kampagnen mit jeweils auch Tausende AGs (auf Produktebene bezogen) innerhalb einer Kampagne und bis zu 100 KWs innerhalb einer AG. Bei solch einem Aufbau stößt man schnell an die Kontolimits in AdWords.

    Beispiel:
    Kampagne: Marke A
    AGs:
    Marke A | Produkt A | Exact –> Label „Exact“, also Source
    Marke A | Produkt A | Phrase –> Label „Phrase“, also Target
    Marke A | Produkt A | BMM
    Marke A | Produkt B | Exact –> Label „Exact“, also Source
    Marke A | Produkt B | Phrase –> Label „Phrase“, also Target
    Marke A | Produkt B | BMM
    Marke A | Produkt C | Exact –> Label „Exact“, also Source
    Marke A | Produkt C | Phrase –> Label „Phrase“, also Target
    Marke A | Produkt C | BMM

    Das Script würde jetzt ALLE KWs zusammen aus allen 3 Exact AGs bei allen 3 Phrase AGs als Negatives setzen? Das Setzen der Negative KWs von Produkt A in Produkt B und C usw. wäre eigentlich gar nicht nötig.

    Wäre es auch möglich das Script anzupassen, dass es den Namen der AG (z.B. „Marke A | Produkt A“) als Basis für die Unterscheidung heranzieht und man so dann nur in den jeweiligen AGs die relevanten KWs ausschließt?

    Werden Negative KWs immer als Exact eingebucht? Könnte man den Matchtype der Negatives auch ändern, dass man auch in den BMM AGs die Negatives auf Phrase setzen kann?

    Beste Grüße,
    Dominik Bernthaler

    • Hallo Herr Bernthaler,
      Sicherlich setzt das Script zu viele negative Keywords. Das ist korrekt. Allerdings fehlt es an einer sinnhaften Unterscheidungslogik, die dann auch in jedem Account anwendbar ist.
      Ihr Beispiel wäre eine Möglichkeit dies zu ändern, allerdings auch eine Bedingung, die viele einschränken wird. Stößt man damit an Limits? Welches Limit haben sie erreicht? Was ist das Limit an negativen Keywords pro Anzeigenruppe?In unseren Account-Strukturen ist das Problem bislang nicht aufgetreten.

      Die negativen Keywords werden, so eingebucht negativ gebucht, wie sie auch positiv gebucht sind. Sollte dem nicht so sein, ist was kapputt.

      Es gibt auch eine überarbeitete Version des Scripts. Die hier vorliegende hat noch kleinere Fehler. Ich werde mal sehen, wann ich Zeit finde, diese zu veröffentlichen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Bernhard Prange

    • Updated!

  2. Dominik Bernthaler 4 Monaten Antworten

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Ich meine die Kontolimits in AdWords:
    https://support.google.com/adwords/answer/6372658?hl=de

    „20.000 Elemente für die Anzeigengruppenausrichtung pro Anzeigengruppe, darunter Keywords, Placements und Zielgruppenlisten“
    Bei vielen AGs innerhalb einer Kampagne bzw. bei vielen KWs in einer AG könnte dieses Limit problematisch werden.

    „5 Millionen Elemente für die Anzeigengruppenausrichtung pro Konto, darunter Keywords, Placements und Zielgruppenlisten“
    Hier stoßen wir oft an unsere Grenzen und mussten deshalb auch schon mehrere Konten hinzufügen.

    Darüber hinaus gibt es ein Limit bei den Scripts von 250.000 erstellten KWs:
    https://developers.google.com/adwords/scripts/docs/limits?hl=de

    Beispiel aus einer unserer Kampagnen:
    699 AGs mit Matchtype Phrase
    11.187 positive KWs mit Matchtype Exact

    11.187 x 699 = 7.819.713 Negative KWs, wenn man nur in Phrase AGs die Negatives setzt. Wenn wir jetzt noch in den BMM setzen würden, müssten wir das alles nochmal in Phrase als Negative einbuchen würden.
    Das ist nur eine Kampagne von Hunderten pro Konto und selbst diese würde schon das Kontolimit sprengen.

    Ich denke an eine allgemeine Unterscheidungslogik, die den Namen der AG bis zu einem bestimmten Stoppword prüft und dann nur beim gleichen Namen der AG des Target Labels greift. Voraussetzung ist natürlich eine genaue und eindeutige Namensgebung im Konto, aber das sollte ja auch Grundvoraussetzung eines guten AdWords Kontos sein 😊
    Im Beispiel könnte man ja das „//“ als Stoppword definieren. Das Script prüft ob es ein Source und Target Label mit dem gleichen Namen gibt und nimmt sich dann nur die KWs der Source und setzt sie im Target. Danach geht es weiter mit dem nächsten AG Namen mit einem Source Label.
    Marke A | Produkt A // Exact –> Label „Exact“, also Source
    Marke A | Produkt A // Phrase –> Label „Phrase“, also Target
    Marke A | Produkt A // BMM
    Marke A | Produkt B // Exact –> Label „Exact“, also Source
    Marke A | Produkt B // Phrase –> Label „Phrase“, also Target
    Marke A | Produkt B // BMM
    Marke A | Produkt C // Exact –> Label „Exact“, also Source
    Marke A | Produkt C // Phrase –> Label „Phrase“, also Target
    Marke A | Produkt C | BMM

    Das ist vermutlich leichter gesagt als getan, aber nur eine Idee meinerseits wie man das, sicherlich sehr hilfreiche Script, auch für große Konten verwendbar machen könnte.

    • Hallo Dominik,
      ich lese da „10.000 auszuschließende Keywords pro Kampagne“ und denke, das ist das Limit. Lies: Du benötigst AGs mit insg. 10000 Keywords um darauf zu kommen. Hast Du sowas? Hab ich als Kampagnenstruktur noch nicht gesehen! Nebenbei denke ich, dass das Script hier ohnehin dramatische Probleme bekommt, da die Scriptlaufzeit allgemein maximal 30 Minuten ist.

  3. Dominik Bernthaler 4 Monaten Antworten

    Ich glaube das „10.000 auszuschließende Keywords pro Kampagne“ bezieht sich auf Negatives auf Kampagnenebene. In der Beispielkampagne haben wir bereits 33.000 Negatives auf AG Ebene über alle AGs hinweg gesetzt. Wir haben aber auch Kampagnen mit weit mehr Negatives.
    Daher wären für uns eher die 5.000.000 Ausrichtungselemente pro Konto der limitierende Faktor.

    Ja das stimmt, mit der Scriptlaufzeit haben wir auch immer Probleme bei den riesigen Konten. Ich denke, dann wird das sowieso schwierig mit dieser Umsetzung für uns.
    Wir werden das Script aber sicher mal bei einer kleineren Kampagne einsetzen.